Elektrosmog

Hochspannungs-Leitungen

Hochspannungs-Leitungen

Am 03. November 2004 wurde über eine andere große britische Studie, die bisher nicht veröffentlicht wurde, berichtet: 1997 habe das britische Gesundheits- ministerium die weltweit bisher umfangreichste Studie der Universität Oxford in Auftrag gegeben. Bei dieser Gross-Studie wurden die Gesundheitsdaten von 35 000 Kinder untersucht, die an Krebs erkrankt waren!

Hochspannungs-Leitungen

Die Wissenschaftler notierten, wie weit sie von Hochspannungsleitungen entfernt leben und stellten dabei fest, dass die Gefahrenzone knapp 100 m beträgt. Bei Kindern, die direkt unter Hochspannungs-leitungen leben, steige das Krebsrisiko um 100 Prozent. Bei unter 15-jährigen Kinder verdopple sich das Risiko an Leukämie zu erkranken, sofern sie im Gefahrenbereich von weniger als 100 Metern leben. Zu dieser Zeit sollen in Großbritannien jährlich an die 500 Kinder an Blutkrebs erkranken, wobei ungefähr 27 % auf das Konto von starkem Elektrosmog gehen. Auch andere Krebsarten als Leukämie und Missbildungen während der Schwangerschaft können auf die Auswirkungen von starkem Elektrosmog abgeschoben werden.

Hochspannungs-Leitungen

Bis heute konnte nicht geklärt werden, aus welchen Gründen diese Studie noch nicht veröffentlicht wurde! Sky News machte der britischen Regierung drastische Vorwürfe, da sie ihren Bürgern eine folgenschwere Warnung vorenthalte. Das Gesundheitsministerium antwortete lapidar: "Dass die Entscheidung über die Veröffentlichung der Studie von den Wissenschaftlern getroffen werden müsse". Bereits in den 60-er Jahren stellten russische Ärzte fest, dass auch schwächste elektrische Felder auf biologische Systeme einwirken: sie senkten daraufhin sofort die aktuellen Grenzwerte.

Hochspannungs-Leitungen

In den USA kam es auf Grund von Untersuchungen bereits mehrfach zu Schließungen von Schulen und Kindergärten in der Nähe von Hochspannungs-leitungen. In Kalifornien wurde ein Gesetz erlassen, nach dem beim Verkauf von Häusern, die in der Nähe von Hochspannungsleitungen stehen, im Kaufvertrag auf das mögliche Gesundheitsrisiko durch Elektrosmog hingewiesen werden muss.